1. Ort der Ernte

Schauen Sie nach, ob es in dem genannten Land gepresst wurde, und nicht nur verpackt.

2. Aussehen der Flasche

Keine Glas- oder Plastikflaschen. Olivenöl sollte zum Schutz vor UV-Strahlen in dunkle Flaschen gefüllt werden (Grün- oder Braunglas).

3. Die Bedeutung von “natives Olivenöl extra” kennen

Auf dem Etikett sollte die Bezeichnung “natives Olivenöl extra” stehen. Nativ extra bedeutet, dass das Öl rein ist, da es aus der ersten Pressung der Saison stammt.

4. Das Etikett genauer betrachten

Das Etikett enthält noch weitere wichtige Details, wie Datumsangaben. Reines Olivenöl sollte ohne Konservierungsstoffe 2 Jahre haltbar sein.

5. Kaufen Sie beim Experten

Wenn Sie in Ihrer Region keinen Olivenbauer haben, können Sie gutes Olivenöl bei einem fachkundigen Händler online kaufen.

6. Der Preis

Natürlich ist der Preis alleine keine Qualitätsgarantie. Wenn Sie jedoch nach dem niedrigsten Preis wählen, erhalten Sie meist das, was Sie zahlen: ein billiges Öl.

7. Vertrauen Sie Ihren Sinnen

Ein schlechtes Olivenöl kann fettig, ranzig, geschmacklos oder einfach ungenießbar sein. Ein hochwertiges Olivenöl hingegen riecht frisch und schmeckt frisch, angenehm, würzig, erdig oder pflanzlich.

8. Ab in den Kühlschrank

Viele behaupten, dass echtes natives Olivenöl extra im Kühlschrank dickflüssig und trüb wird. Dies ist jedoch kein Beweis, ob es sich um ein schlechtes Öl handelt.