RICHTIG : Natives Olivenöl Extra bedeutet höchste Qualitätsstufe.

Natives Olivenöl Extra wird ausschließlich mit mechanischen Verfahren gewonnen, und nicht mit chemischen, so wie es bei raffinierten Ölen normalerweise der Fall ist. Es wird immer „kaltgepresst“, da es, sobald es erhitzt wird, seine ernährungsphyiologischen Eigenschaften und seinen typischen Geschmack verliert. Das native Olivenöl Extra darf keinerlei Fehlgeschmack oder Fehlgeruch aufweisen und sein Säuregrad darf nicht über 0,8% liegen (2% bei nativem Olivenöl).

Die Olivenöle von Oliviers&Co sind alle nativ extra. Dafür werden die Oliven per Hand geerntet und innerhalb von 24 Stunden kalt extrahiert. Unser Olivenölexperte hat einen Auswahlprozess mit 20 Kontrollpunkten und einer Skala von 200 Punkten für unsere Öle entworfen. So können wir die ausgezeichnete Qualität gewährleisten.

Gammes Huiles d'olive d'exception


RICHTIG Olivenöl kann man zum Braten verwenden

Natives Olivenöl Extra kann bis zu 210°C erhitzt werden, ohne seine organoleptischen Eigenschaften zu verlieren oder zu verbrennen. Es kann aber jene ernährungsphysiologischen Qualitäten verlieren, die keinen hohen Temperaturen standhalten.

Wir empfehlen Ihnen, unsere einzigartigen „Grand Crus“ kalt zu verwenden, um Ihre Gerichte abzuschmecken und zu verfeinern; unsere klassischen Olivenöle haben wir für Dressings und zum Abschmecken ausgewählt, aber auch zum Braten oder als Butterersatz für ein Stück Fleisch oder Fisch. Mit Olivenöl brauchen Sie außerdem keine Angst zu haben, dass sich Ihre Pfanne schwarz verfärbt, im Gegensatz zur Butter. 

 Récolte Olives à la main

FALSCH Olivenöl ist leichter als andere Fette

Olivenöl besitzt hervorragenede ernährungsphysiologische Eigenschaften, unter anderem dank seiner einfach ungesättigten Fettsäuren und Antioxidantien. Deswegen ist es in zahlreichen Diäten, wie zum Beispiel der kretischen, sehr beliebt. Es ist jedoch nicht kalorienärmer als Butter oder andere Öle.

RICHTIG Französisches Olivenöl ist selten

Frankreichs Olivenölproduktion macht knapp 0,2% der weltweiten Produktion aus und deckt nur 5% der nationalen Nachfrage ab, da ausschließlich die mediterranen Regionen für den Anbau von Olivenbäumen geeignet sind. Wenn im Namen eines Olivenöls etwa die Provence vorkommt, oder angegeben wird, dass es in Frankreich abgefüllt wurde, muss das nicht bedeuten, dass es aus französischen Oliven hergestellt wurde. Eine Herkunftsangabe ist zwar verpflichtend, doch oft ist sie nur im Kleingedruckten zu finden.

Bei den Olivenölen von Oliviers&Co finden Sie die Herkunftsangabe auf der Vorderseite der Flasche. Zusätzlich haben wir einen Farbcode entworfen, damit Sie sich leichter zurechtfinden können: Grün für Italien, Gelb für Spanien, Orange für Griechenland, Blau für Portugal und Violett für Kroatien. Für unsere französischen Öle haben wir eine besondere Kennzeichnung ausgewählt: Die Französischen, erkennbar an der Flasche in mattem Schwarz und dem silbernen Etikett.

FALSCH Olivenöl wird nur im Mittelmeerraum hergestellt

In anderen Regionen der Welt, wie zum Beispiel Kalifornien, Argentinien, Uruguay, Peru, Chile, Australien oder China werden auch Olivenbäume kultiviert. Die Ölproduktion dieser Länder macht jedoch nur einen geringen Anteil der Gesamtproduktion aus. Die Verfahren sind dort meist weniger traditionell und industrialisierter aufgrund der höheren Wirtschaftlichkeit, jedoch auf Kosten des Geschmacks. Mit Spanien, Portugal, Italien und Griechenland kommt Europa auf 70% der weltweiten Ölherstellung. Wenn man bestimmte Länder aus dem Maghreb und dem nahen Osten dazuzählt, kommt man auf fast 94% der weltweiten Produktion. Der Olivenbaum bleibt daher vor allem ein mediterranes Gewächs. 

RICHTIG UND FALSCH Der Geschmack des Olivenöls hängt von der Sorte der verwendeten Oliven ab

Die Olivensorte beeinflusst den Geschmack ebenso wie der Reifegrad der Oliven bei der Ernte. Noch wichtiger jedoch ist es, wie schnell die Oliven gepresst werden. Wenn sie gleich nach der Ernte gepresst werden, sobald sie in der Mühle angekommen sind, entwickelt das Öl seine typische Charakteristik: einen frischen Geschmack mit den Noten nach Artischocke und frisch geschnittenem Gras und eine hohe Anzahl an Antioxidantien. Wenn die Oliven jedoch für mehrere Tage vor der Pressung gelagert werden, wird der Geschmack süßlicher und das Öl bekommt eine Note nach Schokolade, von manchen als „fruité noir“ bezeichnet.

Bei Oliviers & Co finden Sie garantiert nur Olivenöle, die aus per Hand geernteten und innerhalb von 24 Stunden gepressten Oliven gewonnen wurden. Dies ist auch auf den Schildern, die an jedem Öl angebracht sind, angegeben. So können wir garantieren, dass sämtliche ernährungsphysiologische und organoleptische Eigenschaften des Öls erhalten bleiben. 

FALSCH Das Erntedatum muss verpflichtend angegeben werden

Lediglich bestimmte Marken oder Erzeuger, die sehr auf Transparenz bedacht sind, geben das Erntedatum an. Die Gesetzgebung schreibt nur die Angabe eines Mindesthaltbarkeitsdatums mit dem Hinweis „mindestens haltbar bis Ende..“ vor. Für ein Natives Olivenöl Extra wurde die Mindesthaltbarkeit auf maximal 18 Monate festgelegt; gültig ab dem Abfülldatum und nicht dem Erntedatum. Es ist auch erlaubt unterschiedliche Erntejahrgänge zu mischen.

Oliviers&Co hat sich für totale Transparenz entschieden und gibt auf jedem seiner Grand Crus das Monat und das Jahr der Ernte an. Zusätzlich, um die hohe Qualität unserer Olivenöle zu gewährleisten, bieten wir Ihnen ausschließlich Olivenöle nicht vermischter Jahrgänge an.

Information Bouteille Huile d'olive